Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 1. November 2001

„Wo aber die wahre Sanftmut ist …“

In seinem Buch „Von den guten Werken“ (1520) legt Martin Luther die Zehn Gebote aus und befasst sich mit dem rechten Verhältnis von Glauben und Handeln. Zum fünften Gebot „Du sollst nicht töten“ schreibt er: „Die (…) Sanftmut ist von Grund auf gut. Sie erweist sich gegenüber den Widersachern und Feinden: Sie schadet ihnen nicht, rächt sich nicht, flucht nicht, lästert nicht, führt keine üble Nachrede und ersinnt nichts Böses gegen sie, wenn sie gleich Gut, Ehre, Leib, Freunde und alles genommen hätten. Ja, wenn sie kann, tut sie ihnen Gutes für das Böse, redet ihnen das Beste nach, sinnt auf ihr Bestes und bittet für sie.

Davon sagt Christus (…): ,Tut denen Gutes, die euch Leid zufügen, bittet für die, die euch verfolgen und lästern‘, und Paulus (…): ,Segnet die, die euch verfluchen und verflucht sie nicht, sondern tut ihnen Gutes.‘ (…) Nun siehe! Wie ist dieses köstliche, hohe Werk unter den Christen selten geworden! Nichts mehr als Hader, Krieg, Zank, Zorn, Hass, Neid, üble Nachrede, Fluchen, Lästern, Schädigen, Rache und andere Taten und Worte des Zorns herrscht mit aller Macht über alle. Und doch halten wir gleichzeitig viele Feiertage, hören die Messe, sprechen Gebete, stiften Kirchen und haben viel geistlichen Pomp, was Gott gar nicht geboten hat. So prächtig und überschwänglich glänzen wir, als wären wir die heiligsten Christen, die es je gegeben hat, und so lassen wir durch all diese Spiegel (…) Gottes Gebot zu Boden fallen und untergehen, so dass niemand in sich geht und nachdenkt, wie nah oder fern er von der Sanftmut und der Erfüllung dieses Gebotes Gottes ist. (…)

Wo aber die wahre Sanftmut ist, da ist das Herz voll Mitleid über alles Übel, das seinem Feind widerfährt.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 1. November 2001 in der Rubrik Gott & Glauben, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Pfarrer Björn Uwe Rahlwes war lange Zeit Mitglied der Redaktion von „Evangelisches Frankfurt“. Danach wurde er Dozent am Religionspädagogischen Studienzentrum in Kronberg.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.