Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 1. Oktober 2002

Wahre Buße und die Gnade Gottes

„Als unser Herr und Meister Jesus Christus sagte: ‚Tut Buße’ wollte er, dass das ganze Leben der Gläubigen Buße sei.” Im Herbst 1517 beginnt mit der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers für eine „Disputation zur Erläuterung der Kraft des Ablasses”in Wittenberg die Reformation. Luther wendet sich gegen den Missbrauch der päpstlichen Autorität durch den Verkauf von Ablassbriefen, also die damalige Praxis, dass Gläubige sich mit Geld an die Kirche eine kürzere Zeit im Fegefeuer „erkauften”. Dies kritisiert Luther und beruft sich dabei auf die Bibel: „Deshalb irren die Ablassprediger, die da sagen, dass durch des Papstes Ablass der Mensch von aller Strafe befreit und selig werde. Ein jeder Christ, der von wahrer Reue erfüllt ist, hat völlige Vergebung von Strafe und Schuld, die ihm auch ohne Ablassbriefe gebührt.”

Die Thesen Luthers verbreiteten sich binnen weniger Wochen und Monate und forderten Papst und Kirche heraus. Der schwunghafte Handel mit den Ablassbriefen kam nach und nach zum Erliegen. Damit versiegte die zu jener Zeit wichtigste Einnahmequelle der Kirche, mit der unter anderem der Bau des Petersdoms in Rom finanziert werden sollte. Doch das stört Luther wenig: „Warum baut der Papst nicht wenigstens den einen Dom St. Peter lieber von seinem Geld als von dem der armen Gläubigen?”

In seiner Predigt von Ablass und Gnade schreibt Luther: „Es ist ein großer Irrtum, wenn jemand meint, er wolle für seine Sünden Genüge tun, da doch Gott diese allzeit umsonst, aus unbezahlbarer Gnade verzeiht und dafür nichts begehrt, als dass man fortan ein gutes Leben führt. Wenn mich auch einige nun wohl einen Ketzer schelten, denen diese Wahrheit in der Kasse sehr schädlich ist, so beachte ich doch solch Geplärr nicht groß …”

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 1. Oktober 2002 in der Rubrik Gott & Glauben, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Pfarrer Björn Uwe Rahlwes war lange Zeit Mitglied der Redaktion von „Evangelisches Frankfurt“. Danach wurde er Dozent am Religionspädagogischen Studienzentrum in Kronberg.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.