Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 1. September 2006

Privates Glücksspiel unterbinden

Die Entscheidung des Bundeskartellamtes, wonach sich staatliche Lottoanbieter künftig stärker dem Wettbewerb mit Privatvermittlern stellen müssen, hat das Diakonische Werk für Frankfurt kritisiert. Nach der neuen Regelung werde Glücksspiel in Zukunft wohl billiger und vielfältiger. Joachim Otto, Leiter der Evangelischen Suchtkrankenberatung, befürchtet deshalb eine Zunahme von Konsumenten, von denen dann ein gewisser Prozentsatz eine Sucht entwickle.

Schon seit fünf Jahren sei ein deutlicher Zuwachs bei der Beratung und Behandlung von Menschen, die ein problematisches Glücksspielverhalten zeigen, zu verzeichnen. „Langfristig sind Süchtige einsam und isoliert“, so Otto. Das Diakonische Werk fordert daher die Unterbindung von privaten Glücksspielangeboten, eine Einschränkung des staatlichen Glücksspielangebots sowie ein Verbot von Internetwetten, Onlineglücksspielen und Werbung für Glücksspielangebote.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 1. September 2006 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Dr. Antje Schrupp ist geschäftsführende Redakteurin von Evangelisches Frankfurt. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.