Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 1. September 2006

Suche nach Ausbildung früh beginnen

15, 16, 17 Jahre alt, ohne Arbeit, Ausbildungsplatz, manchmal auch ohne Schulabschluss. Was tun? Berufsfachschule, berufsvorbereitende Maßnahmen – so heißen auch in diesem Jahr wieder für mehrere hundert Frankfurter Jugendliche die Alternativen zur frühen Arbeitslosigkeit.

Oft haben sie sich erst relativ spät für diese Lösung entschieden. Fachleute empfehlen deshalb, die Themen „Arbeit“ und „Ausbildung“ nicht erst kurz vor Schulende anzugehen. „Am besten macht man sich schon in der siebten, achten Klasse Gedanken dazu“, sagt Miriam Schmidt-Walter, Geschäftsführerin des Evangelischen Vereins für Jugendsozialarbeit. Hier seien Eltern und Lehrer gleichermaßen gefragt. Ebenso wie die stadtnahe Gesellschaft für Jugendbeschäftigung (gjb) hat der Verein zu Beginn des Schuljahres die Aktivitäten in dieser Hinsicht an Hauptschulen erweitert.

Wer hofft, im Herbst 2007 bei einem Großunternehmen eine Lehrstelle anzutreten, solle am besten jetzt schon die Bewerbungsunterlagen zusammenstellen, rät Petra Lölkes, Projektleiterin der gjb. Größere Firmen planten meist ein Jahr im voraus. „Kleinere Betriebe dagegen entscheiden sich oft viel kurzfristiger.“ In einzelnen Fällen mag es sogar jetzt noch gelingen, freie Stellen aufzustöbern.

Doch statt krampfhaft eine Bewerbung nach der anderen zu schreiben, ist es wichtiger, sich erst einmal über die eigenen Wünsche und Interessen klar zu werden. Dabei können zum Beispiel offene Jugendhäuser helfen. Die Suche nach einer Lehrstelle fange dort oft eher beiläufig an, erlebt Miriam Schmidt-Walter. Beim Kickern, beim Surfen im Internet, beim gemeinsamem Basketball spielen oder bei der Bandprobe kommen die Gespräche auch auf das Thema Arbeit. Sozialarbeiter helfen den Jugendlichen dann, eigene Initiative zu ergreifen, sich Ziele zu setzen und Berufswünsche zu klären, bis daraus unter Umständen eine Bewerbung wird. So kann aus einem als „Chillout“ gedachten Nachmittag auch schon mal der entscheidende Kick für die weitere Lebensplanung kommen.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 1. September 2006 in der Rubrik Lebenslagen, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.