Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

1. Mai 2007

Treffpunkt im Stadtteil

p(einleitung). Im Weinkeller der Kreuzkirche wird gefeiert

Seit kurzem wird der Gewölbekeller der Kreuzkirche in Preungesheim auch als Weinkeller genutzt. Einst diente der Keller als Luftschutzbunker und Holzlager, heute ist er restauriert und für gesellige Anlässe nutzbar gemacht: Geburtstage, Konfirmationen und Kindergartenfeste sind hier ebenso zuhause wie Vereinstreffen und Weinabende. „Ab 40 Personen wird es jedoch eng“, sagt Petra Hollhorst, die im Weinkeller die Terminplanung koordiniert.

!(rechts)2007/05/seite10_unten.jpg(Petra Hollhorst – links -, Pfarrer Hans Hofmann und seine Frau, Kirsten Wachholz, vor dem Eingang zum Weinkeller der Kreuzkirche. | Foto: Pollmeier)!

An jedem letzten Samstag im Monat organisiert sie von 17 bis 23 Uhr einen Weinabend mit Themenschwerpunkt, auf den sie neben einem Kurzvortrag auch Essen und Wein abstimmt. Vor den Sommerferien werden „Griechenland“ und Ende Juni „Frankfurt“ Thema sein, im Herbst gibt es einen Überblick über unter­ schiedliche Weinbaugebiete. Als langjähriges Mitglied im Festausschuss der Gemeinde habe die 47-Jährige den Weinkeller inzwischen zu einem Treffpunkt des gesamten Stadtteils entwickelt, freut sich Pfarrer Hans Hofmann (Kontakt: Telefon 9544020).

Der Ausbau des Weinkellers ist ein weiterer Schritt hin zur Entdeckung der Kreuzkirche als wertvolles Kleinod im Stadtteil: Die Kreuzkirche von Preungesheim zählt zu den traditionsreichsten Stätten in Frankfurt. Ihre historischen Wurzeln reichen bis in das achte Jahrhundert zurück. Als vor rund zehn Jahren die ersten Restaurierungsarbeiten begannen, vermutete man nicht, dass hinter der barocken Dorfkirchen-Fassade Spuren aus fünf Bauepochen sichtbar werden würden.

Demnächst sollen die umfassenden archäologischen und kunsthistorischen Aufarbeitungen abgeschlossen werden.
Ein Glockenturm, der ursprünglich möglicherweise Teil einer Ritterburg aus dem Hochmittelalter war, wird gegenwärtig noch restauriert.

p(autor). Andrea Pollmeier

Artikelinformationen

Beitrag veröffentlicht am 1. Mai 2007 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.