Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

1. März 2008

Trost und Mahnung

p(einleitung). Oberräder Künstler stellt Bilder zur Passion aus

Ein schlichter, weiß getünchter Raum, vier große Kerzen brennen. In der Sakristei der Erlöserkirche in Oberrad herrscht andächtige Stille. Nur die fünf Bilder ziehen in ihren Bann. Kreuze auf gold-glänzendem Hintergrund mit warmen Farbtönen versehen. Die Gemälde spenden Trost und sind zugleich Mahnung an die Bombennacht am 4. Oktober 1943, in der die Erlöserkirche und der Stadtteil durch einen Luftangriff in Schutt und Asche gelegt wurden.

!(rechts)2008/03/seite07_links.jpg(Der Oberräder Maler Siegfried Kärcher zeigt seine Bilder zu Passion und Auferstehung derzeit in der Erlöserkirche. | Foto: Martin Weis)!

In einer einzigen Nacht schuf Künstler Siegfried Kärcher, der am 4. Oktober 1974 in Bad Kreuznach geboren wurde, den „Kreuz-Zyklus 4. Oktober 1943/1974“. Die Übereinstimmung im Datum hatte ihn inspiriert. Die Ausstellung „Passion und Auferstehung in Form und Farbe“ zeigt aber noch viele weitere Kunstwerke des 33-Jährigen, der an der Ottersberger Fachhochschule Freie Kunst studierte und seit sechs Jahren in Oberrad lebt. Seine Aquarelle und Ölgemälde kreisen um die Themen Glaube, Liebe, Hoffnung. Viele Formen wirken wie Archen oder Schutzräume und werden von Kärcher liebevoll „Schlafschalen“ genannt. „Um meine Bilder zu verstehen, muss man mit ihnen Zwiesprache halten“, erklärt Kärcher, den religiöse Themen schon lange beschäftigten. Vor zwei Jahren schuf er das Bühnenbild für eine Aufführung der Johannespassion in Bad Kissingen.

In der Nacht zum Ostersonntag am 22./23. März (von 21 Uhr bis 6 Uhr morgens) wird Kärcher mit einer Lichtinstallation mit überdimensional bewegten Bildern und Musik der japanischen Organistin Ryoko Maebashi an die Bombennacht erinnern.

Die Ausstellung ist noch bis zum 13. April in der Erlöserkirche in Oberrad, Wiener Straße 23, zu sehen. Öffnungszeiten sind montags bis mittwochs von 11 bis 12 Uhr, donnerstags von 16 bis 18 Uhr, sonntags von 11 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung. Kontakt und weitere Informationen gibt es unter Telefon 652311.

p(autor). Britta Jagusch

Artikelinformationen

Beitrag veröffentlicht am 1. März 2008 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.