Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 1. September 2010

Eine Bühne für junge Talente

„Coffeehouse“ in der Jugendkulturkirche Sankt Peter

Eine offene Bühne, auf der junge Sängerinnen und Sänger erste Bühnenerfahrungen sammeln können, gibt es bis Dezember immer am dritten Sonntag im Monat in der Jugendkulturkirche Sankt Peter. Die Idee zu diesem „Coffeehouse“ stammt von der Screamfactory, einer Frankfurter Agentur, die Coaching und Workshops in darstellender Kunst anbietet.

Beim „Coffeehouse“ in Sankt Peter können junge Sängerinnen und Sänger wie Thomas vor kleinem Publikum ausprobieren, wie es ist, auf der Bühne zu stehen. Foto: Rolf Oeser

Am Sonntagnachmittag füllt sich der Raum. Buntes, gedämmtes Licht, ein paar Tische, Stühle und ein Sofa sorgen für ein gemütliches Café-Ambiente. An der Bar gibt es Kaffee und Kuchen. Die Atmosphäre ist locker und ungezwungen, und es herrscht eine offene und kreative Stimmung. Es gibt keine Regeln, alles ist frei, und wer möchte, darf spontan auf die Bühne. Aber eine Maxime gibt es doch: Jeder bekommt Applaus!

Viele der Jugendlichen gehören zum Chor von Sankt Peter oder der Screamfactory, wie auch Thomas, der sich als erster auf die Bühne wagt. Mit „Use to get high“ von John Butler bringt er das Publikum in Stimmung.

Kurz darauf betritt Lena das Podest. Die Elfjährige ist das Nesthäkchen in der Runde und interpretiert vor gespanntem Publikum das Lied „Butterfly“. Lena bekommt einen stürmischen Applaus. Songs von Xavier Naidoo, Christina Aquilera oder Klassiker von Lou Reed wie „Perfect Day“, aber auch selbst geschriebene Texte werden dargeboten.

Nico gehört zum Chor der Screamfactory und hat einen eigenen Song verfasst, den er auf dem Klavier begleitet. „Coffeehouse ist eine tolle und lockere Sache und bietet jedem die Möglichkeit, mit anderen gemeinsam zu singen und sich selbst auszuprobieren“, findet Nico. Er persönlich sieht es als Gelegenheit, selbst kreierte musikalische Werke vor einem kleinen Publikum vorzuführen, um auszuprobieren, wie die Zuschauerinnen und Zuschauer reagieren, bevor er sich auf große Bühnen wagt.

Sankt Peter kooperiert seit etwa zwei Jahren mit der Screamfactory. Die Jugendkulturkirche ist spezialisiert auf jugendkulturelles Programm. Der Sankt Peter-Chor trifft sich immer mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr, außerdem gibt es Workshops für Tanz, Theater und Mini-Musicals.

Mit Unterstützung des Kooperationspartners „Theaterperipherie“ werden zudem Theaterstücke eingeübt. Am 10. September findet die Premiere von „Maria Magdalena“ statt, ein Stück, in dem es um den Konflikt über Moralvorstellungen zwischen Eltern und Jugendlichen geht.

Das nächste „Coffeehouse“ ist am 19. September um 15 Uhr. Die Jugendkulturkirche Sankt Peter liegt in der Bleichstraße 33, Zugang ist über die Stephanstraße in Nähe der Zeil. Mehr Infos unter www.sanktpeter.com.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 1. September 2010 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.