Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 28. Mai 2012

Pröpstin Scherle: „Lasst die jungen Leute ihre Proteste vortragen“

Die Macht der Finanzmärkte, der besinnungslose Konsum und die Armut von Milliarden von Menschen sind kein Naturgesetz, betonte Pröpstin Gabriele Scherle bei ihrer Predigt zum Pfingstmontag.

Über tausend Menschen kamen heute vormittag zum Ökumenischen Pfingstmontag auf den Römerberg. Foto: Kurt-Helmuth Eimuth

„Die Macht der Finanzmärkte, die menschliche Gier, der besinnungslose Konsum und die Armut von Milliarden von Menschen“ seien kein Naturgesetz, betonte die Pröpstin für Rhein-Main, Gabriele Scherle, in ihrer Predigt am Pfingstmontag auf dem Frankfurter Römerberg vor über tausend Besucherinnen und Besuchern. „Nicht der Abgrund ist das Ziel der menschlichen Geschichte, sondern die schöpferische Kraft, die alles neu machen und heilen kann.“

Pröpstin Gabriele Scherle forderte in ihrer Predigt eine Kultur des Dialogs. Foto: Kurt-Helmuth Eimuth

Deshalb solle auf den Plätzen der Stadt öffentlich diskutiert werden. „Lasst die jungen Menschen ihre Proteste vortragen und ihre Lieder singen“, forderte Scherle.

Anspielend auf die Aktionen der Occupy-Bewegung am vergangenen  Wochenende sagte die Pröpstin: „Über Tage konnten wir erleben, wie es ist, wenn es einer Gesellschaft die Sprache verschlägt, wenn die Kommunikation abbricht, wenn unsere doch eigentlich großartige demokratische Ordnung nicht mehr vom vernünftigen Diskurs, vom freien Austausch der Gedanken beherrscht wird, sondern von Verständnislosigkeit und Angst.“

Aber auch während der Blockupy-Aktionstage in Frankfurt habe es Augenblicke des Verstehens, „pfingstliche Momente”, gegeben: das vernünftige Gespräch bei einer zufälligen Begegnung an den Absperrungen, die Zuversicht der Musik, die in vielen kleinen Flashmobs durch Frankfurt hallte.

Wenn Menschen jedoch vor Angst erstarrten, wenn zwar geredet, aber nicht mehr gehört würde, wenn argumentiert aber nicht mehr abgewogen werde, dann sei die menschliche Gemeinschaft am Ende.

Die ganze Predigt im Wortlaut kann man hier nachlesen.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 28. Mai 2012 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Kurt-Helmuth Eimuth ist Mitglied in der Redaktion von "Evangelisches Frankfurt". Mehr über den Publizisten und Erziehungswissenschaftler ist auf www.eimuth.de zu erfahren.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.