Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 16. August 2012

Weltmusik aus dem Nordend: Kick La Luna wird zwanzig

Am 15. September steigt das große Jubiläumskonzert von „Kick La Luna“. Anne Breick, die Percussionistin, erzählt, wie alles begann – im Evangelischen Stadtjugendpfarramt im Nordend.

Freuen sich auf ihr Jubiläumskonzert am 15. September: Die Musikerinnen von Kick La Luna.

Nach zwanzig Jahren Worldmusic, mit neun CDs im Gepäck und unzähligen Konzerten im In- und Ausland, auch in USA/Kanada, ist das doch Anlaß genug, zurückzublicken.

Kick La Luna gründete sich im Nordend. Die ersten Kontkate knüpfte der damalige Musikreferent des Evangelischen Stadtjugendpfarramtes, Uli Kratz.

„Es war Liebe auf den ersten Ton!“

Durch Musikworkshops in Lich und in Höchst lernten wir drei Bandgründerinnen uns kennen: Die Kunstpädagogin Uli Pfeifer, die Sozialarbeiterin Elke Voltz, und ich, die Musikpädagogin. Wir trafen nachhaltig aufeinander – natürlich beim Musikmachen, bei den „Seminaren für Multiplikatoren“. An diese Zeit erinnern wir uns sehr gerne, und wir betiteln sie nur mit einem Satz: „Es war Liebe auf den ersten Ton!“

Die Percussionistin Anne Breick erinnert sich an die Anfänge im Stadtjugendpfarramt. Foto: kll

Das Frankfurter Stadtjugendpfarramt hatte ich Mitte der 1980er Jahre kennengelernt, damals arbeitete ich als Touristikfachwirtin eines Jugendreiseveranstalters in Münster/Westfalen. Edeltraud Liebnau buchte bei mir Häuser und Busse für Ferienreisen des Stadtjugendpfarramtes.

Kristina Schott, die jetzt im „Treff 38“ arbeitet, lernte ich ebenfalls durch meine Arbeit als Jugendreiseveranstalterin kennen, beim Arbeitskreis für Tourismus und in der Arbeitsgruppe „Anders Reisen“. Ich vermittelte dann einen Kollegen aus Münster nach Frankfurt, der den damaligen Jugend-Treff in der B-Ebene an der Konstablerwache konzipierte und eröffnete.

Eine Karambolage mit Folgen

Das war die Vorarbeit für die erste Begegnung im Stadtjugendpfarramt, als ich dem dortigen Musikreferenten sprichwörtlich „in die Arme lief“. Uli Kratz und ich hatten nämlich gleichzeitig den Ein- bzw. Ausgang des Treffs gewählt. Diese kleine Karambolage hatte, wie es sich herausstellte, nachhaltige Folgen.

Bald arbeitete ich mit Uli fürs Stadtjugendpfarramt, gab Percussion-Workshops bei Jugendseminaren und auch in der Milchbar/Treff 38 in der Stalburgstraße. Ich lernte die jetzige Bassistin von Kick La Luna, Uli Pfeifer, kennen und etwas später auch unsere Sängerin Elke Voltz.

Ich spielte bald mit Uli Kratz in seiner Band zusammen: „Basement“ hieß sie damals, inzwischen „Salsa Verde“. Uli ist bis heute ein ständiger Begleiter von uns „Kicks“. Als hervorragender Gitarrist spielt er ab und zu bei unseren Konzerten mit und hat auch bei zwei CD-Produktionen mit eingespielt.

Probenraum wird zum Percussion-Studio

Anfangs probten wir im Stadtjugendpfarramt, doch der Raum wurde Mitte der 90er Jahre zu klein und wir mieteten uns woanders ein. Doch letztes Jahr wurde der große Probenraum des Stadtjugendpfarramts frei, und so ging mein langgehegter Traum in Erfüllung: „Kick La Luna“ konnte, und das im Jubiläumsjahr, wieder im „Staju-Keller“ proben.

In Eigenregie und mit einigem finanziellen Aufwand richtete ich den Keller komplett neu ein. Auch ein Rundum-Lärmschutz wurde eingebaut. Hier wurde dann auch im Februar 2012 der Grundstein gelegt für die ersten Songs der neuen Jubiläums-CD: Sommer unterm Mond. Dank der guten Abdämmung konnten sogar die Percussion-Aufnahmen dort „unten“ stattfinden. Dazu haben wir die brasilianische Drummerin Angela Frontera eingeladen. Somit sind im Stadtjugendpfarramt auch Teile der neuen CD entstanden: zu den Songs „Gandalami“, „Happy in your life“ und zum Titelsong „Sommer unterm Mond“.

Über 20 Jahre „Gandalami“

Seit Ende der 80er Jahre ist nun schon das Stadtjugendpfarramt und der Treff 38 zu einem Ausgangspunkt für unsere Tourneen durch ganz Deutschland und Europa geworden. In der Milchbar treffen wir uns, um Strategien und Visionen zu entwickeln. Uli Kratz stand noch letzte Woche beim Multi-Kulti-Fest in Aschaffenburg mit uns auf der Bühne, beim ältesten Song von Kick La Luna: Gandalami. Dieser Song gehört mit zu denen, die wir erstmalig bei einem Workshop in Lich gemeinsam sangen. Ein Song ethnischen Ursprungs aus Brasilien/Angola.

Beim Jubiläumskonzert am 15. September gibt es die dritte Dance-Version dieses Hits auf der neuen CD – und vielleicht ist Uli Kratz wieder mit on stage. Ich sage Danke für die so gute und unterstützende Zusammenarbeit mit vielen Menschen rund um das Stadtjugendpfarramt in Frankfurt. Die neue CD „Sommer unterm Mond“ wird beim Jubiläumskonzert erstmals präsentiert.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 16. August 2012 in der Rubrik Kultur, erschienen in der Ausgabe , .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Anne Breick ist Musikerin, Bandleiterin, Musikpädagogin und Lehrbeauftragte an der Musikhochschule in Frankfurt Sie tourt mit ihren Bands im In- und Ausland: www.ayebeegroove.de.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.