Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 23. November 2012

Gemeinde Bornheim verurteilt Polizeieinsatz in der U-Bahn

Der Kirchenvorstand der Gemeinde Frankfurt-Bornheim verurteilt einen Polizeieinsatz, bei dem ein Deutscher mit äthiopischer Abstammung verletzt wurde.

Der Kirchenvorstand der evangelischen Gemeinde Frankfurt-Bornheim verurteilt in einer Erklärung den Polizeieinsatz in der U-Bahnstation Bornheim-Mitte am 17. Oktober 2012, bei denen Derege Wevelsiep, Deutscher mit äthiopischer Abstammung, verletzt wurde und für drei Tage ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.  Es sei „beschämend, wenn Polizisten sich zu rassistisch motivierten gewalttätigen Übergriffen hinreißen lassen“. Der Kirchenvorstand fordert die Verantwortlichen in Politik und Ämtern auf, dieses Vorkommnis zügig und lückenlos aufzuklären.

Hier der Text der Resolution des Kirchenvorstandes im Wortlaut:

Als evangelische Christen in Bornheim verurteilen wir jede Form von Gewalt und Diskriminierung. Deshalb nehmen wir als Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Stellung zu den Vorgängen am 17. Oktober in der U-Bahnstation Bornheim-Mitte, bei denen ein Mensch im Rahmen eines Polizeieinsatzes, anlässlich einer Fahrscheinkontrolle, so schwer verletzt wurde, das er stationär behandelt werden musste (Frankfurter Rundschau vom 06.11.2012, S. F2/F3). In Bornheim leben Menschen unterschiedlicher Herkunft in bunter Vielfalt miteinander. Dieses hohe Gut zu schützen und zu bewahren ist auch Aufgabe polizeilicher Arbeit.

Wenn sich bewahrheitet, was an Vorwürfen erhoben ist, ist das mehr als bedenklich. Beschämend ist es, wenn Polizisten, die zum Schutz dieser Menschen berufen sind, sich zu rassistisch motivierten gewalttätigen Übergriffen hinreißen lassen.

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt a.M. – Bornheim verurteilt die Tat und fordert von den Verantwortlichen in Politik und Ämtern eine zügige und lückenlose Aufklärung des Vorganges. Darüber hinaus sollten geeignete Maßnahme getroffen werden, die derlei Übergriffe künftig vermeiden helfen.

Kontakt: Pfarrer Matthias Weber, Telefon 069 94508213

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 23. November 2012 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.