Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 17. Mai 2013

Suizid ist keine Privatsache

828 Menschen haben sich im Jahr 2012 allein in Hessen das Leben genommen. Darin zeigt sich kein Trend, aber doch ein großes Maß an Leid und empfundener Ausweglosigkeit, die nach mehr schreit als bloßer Kenntnisnahme.

Trauerfeier für Fußball-Nationaltorwart Robert Enke im November 2009: Ein Suizid, der besonders viele Menschen bewegt hat. Foto: Jens Schulze/epd-Bild

Trauerfeier für Fußball-Nationaltorwart Robert Enke im November 2009: Ein Suizid, der besonders viele Menschen bewegt hat. Foto: Jens Schulze/epd-Bild

Die Hintergründe von Selbsttötungen sind vielfältig, und eigentlich immer bleiben andere zurück, die dadurch schwer belastet sind: Angehörige, Freunde, Nachbarinnen. Selbst wenn der Suizid die Folge einer unheilbaren Krankheit ist, bleibt ihnen – ganz abgesehen von der Trauer – die letztlich nicht beantwortbare Frage, ob sie genug getröstet, ernstgenommen und sich eingesetzt haben.

Erst recht wenn die Umstände der Selbsttötung demonstrativ anklagen, sind die Hinterbliebenen schuldig gestempelt ohne Möglichkeit der Relativierung oder Vergebung. Und wenn die Motive im Dunkeln bleiben und die Angehörigen gar nicht wissen, was sie anders und besser hätten machen können, verursacht das irritierende Selbstzweifel.

Niemand kann so abgebrüht sein, dass ein Suizid ihn kalt lässt

Aber auch die Feuerwehrleute, Polizistinnen, Sanitäter und Ärztinnen bis hin zu den Bestattern sind in Mitleidenschaft gezogen. So abgebrüht können sie gar nicht sein, dass ein Suizid sie kalt lässt. Selbst wenn alle Umstände einer Selbsttötung klar sind, ist sie nie wirklich abgeschlossen. Es bleiben unverstandene und unverarbeitete Reste, mit denen sich schwer leben lässt, und die daher nicht selten in der Erinnerung verkapselt und totgeschwiegen werden.

Natürlich ist das alles für eine absolut verzweifelte Person kein Grund, sich die Absicht der Selbsttötung noch einmal zu überlegen. Aber es macht deutlich, dass es objektiv betrachtet alles andere als „Privatsache” ist, wenn man sich umbringt. Deshalb sehen viele Kulturen in einer Selbsttötung etwas Verkehrtes, oder, religiös gesprochen, eine Sünde: Sie beschädigt unvermeidlich nicht nur das eigene Leben, sondern auch das anderer.

Nach jüdisch-christlicher Auffassung ist jedes Töten verboten

Nach jüdisch-christlicher Auffassung kommt das Leben von Gott, es gehört Gott und nur Gott darf es wieder nehmen. Damit ist nicht nur negativ gemeint, dass jedes Töten verboten ist, also auch die Todesstrafe oder die Selbsttötung. Vor allem ist es positiv gemeint: als Gebot, dass alle sich einsetzen sollen, das Leben aller zu schützen und zu bewahren. Wenn Töten keine Option ist, müssen alle Optionen des Lebens so weit als irgend möglich ausgelotet werden. Das heißt zum Beispiel, Schmerzpatienten ein Recht auf Palliativbehandlung zu geben, psychisch Leidenden eine teure Therapie zu ermöglichen, die vermeintliche Unzumutbarkeit des Weiterlebens frühzeitig zu besprechen – immer mit dem Ziel, den Weg in die Alternativlosigkeit zu verhindern.

Wo das Tötungsverbot aufgeweicht wird, lauert die Gefahr, dass sich die Gesellschaft mehr oder weniger stillschweigend „problematischer“ Menschen entledigt, im Zweifelsfall durch passives Vorenthalten von Hilfe oder durch Alleinelassen.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 17. Mai 2013 in der Rubrik Ethik, erschienen in der Ausgabe , .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Wilfried Steller ist Theologischer Redakteur von "Evangelisches Frankfurt" und Pfarrer in Frankfurt-Fechenheim.

Meistgelesene Artikel

Kommentare zu diesem Artikel

  • Friedrich Peter Niebling schrieb am 12. Mai 2013

    Suizid ist keine Privatsache

    Wem gilt dieser Artikel? Uns allen als Entscheidungshilfe? Falls wir mal daran denken es zu tun. Oder dient er der Stärkung unserer Haltung dem Gegenüber, der es tun will oder nicht tun will, es aber dennoch tut? Die Person, die es – aus welchen Gründen auch immer- nicht schafft, sich das Leben zu nehmen, wird sich nicht davon abhalten lassen ins Jenseits zu gehen, nur weil befunden wurde, dass Suizid keine Privatsache ist. Was ist schon Privatsache? „Unsere“ Lebensart, die unseren Kindeskindern die Luft zum Atmen nimmt? Ach ja, das Wasser ist demnächst wohl gesetzlich verordnete Privatsache! Fracking sowieso! Und Wahrentermingeschäfte etc. schon lange. Bei so viel privat veranstaltete Verunstaltungen von Lebensgrundlagen bzw. positive Lebensbedingungen, soll ausgerechnet der Abgang nicht privat sein?

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.