Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 9. Dezember 2013

Millionen für Soziales

Die Delegierten aus 58 Kirchengemeinden und vier Dekanaten werden in der kommenden, öffentlich tagenden Regionalversammlung am 11. Dezember über den Haushalt des Evangelischen Regionalverbandes abstimmen.

Die Evangelische Regionalversammlung beschließt als Kirchenparlament über den Haushalt der Frankfurter evangelischen Kirche. Er umfasst knapp 124 Millionen Euro. Foto: Rolf Oeser

Die Evangelische Regionalversammlung beschließt als Kirchenparlament über den Haushalt der Frankfurter evangelischen Kirche. Er umfasst knapp 124 Millionen Euro. Foto: Rolf Oeser

Dem Kirchenparlament liegt ein Entwurf vor, der in seinem Verwaltungsteil knapp 124 Millionen Euro umfasst. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Volumen um gut sechs Prozent angewachsen. Grund dafür sind vor allem höhere Ausgaben in der Sozialarbeit, die Ausweitung des Angebotes der Kinderbetreuung sowie gestiegene Personalkosten.

Der Anteil der Zuschüsse von Stadt und Land umfasst knapp die Hälfte des Haushaltes (47 Prozent). Für die kirchliche Sozialarbeit sollen im kommenden Jahr 78,4 Millionen aufgewandt werden, etwa zwei Drittel des Haushaltes. Insgesamt verweist der Verband auf leicht gestiegene Kirchensteuereinnahmen, sodass der allgemeine Preisanstieg ausgeglichen werden konnte.

Lesen Sie zum Thema Kirchenfinanzen auch das Interview mit der Vorstandsvorsitzenden des Evangelischen Regionalverbandes, Pfarrerin Esther Gebhardt.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 9. Dezember 2013 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe , .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Kurt-Helmuth Eimuth ist Mitglied in der Redaktion von "Evangelisches Frankfurt". Mehr über den Publizisten und Erziehungswissenschaftler ist auf www.eimuth.de zu erfahren.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.