Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 15. Februar 2014

Intelligenter Streit: Dialog zwischen Theologie und Wissenschaft

Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, und Martin Urban, Physiker und Wissenschaftspublizist, streiten miteinander.

mt_schneider_urban_buchDas Leben, sagt Urban, sei aus dem Zusammenwirken von Zufall und Notwendigkeit entstanden; es gebe keinen naturgesetzfreien Raum. Eine „Offenbarung“ könne nur ein kreativer Akt sein, sie komme nicht von außen, sondern passiere im menschlichen Kopf. Wenn Menschen die Natur als unbegrenzt definieren, „vergotten“ sie sie, erwidert Schneider. Er verstehe die Natur als Schöpfung Gottes, insofern gebe es auch naturgesetzfreie Offenbarungen.

Während Urban vor einem irrationalem Fundamentalismus warnt, warnt Schneider vor Wissenschaftsgläubigkeit. Er findet, dass Erziehung zur Kritik heute weniger wichtig ist als nachhaltig Vertrauen zu stärken.

Interessant ist aber nicht nur, worüber die beiden Protestanten streiten, sondern auch, wie: respektvoll, aber unbeugsam in der Sache und sehr kenntnisreich. Beim Lesen ergibt sich so eine Synthese aus dem unbedingtem Gottvertrauen des Theologen und den radikalen Fragen des Wissenschaftlers. Wo die Wahrheit liegt, muss der Leser oder die Leserin gut protestantisch selbst entscheiden. Das Buch liefert hervorragende Argumente für beide Seiten.

Nikolaus Schneider/Martin Urban: Was kann man heute noch glauben? Ein Disput. Gütersloher Verlagshaus. 144 Seiten, 16,99 Euro.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 15. Februar 2014 in der Rubrik Bücher & Filme, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Stephanie von Selchow ist Redakteurin von "Evangelisches Frankfurt".

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.