Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 22. Oktober 2014

Surreal leuchtend: Illustrationspreis für den Australier Shaun Tan

Shaun Tan schrieb und illustrierte die seltsame Geschichte von zwei Brüdern und gewann dafür den evangelischen Illustrationspreis. Foto: Thomas Rohnke / epd-Bild

Shaun Tan schrieb und illustrierte die seltsame Geschichte von zwei Brüdern und gewann dafür den evangelischen Illustrationspreis. Foto: Thomas Rohnke / epd-Bild

Für sein Bilderbuch „Die Regeln des Sommers“, erschienen 2014 im Aladin Verlag, ist der australische Künstler Shaun Tan mit dem evangelischen Illustrationspreis für Kinder- und Jugendbücher ausgezeichnet worden. Die Jury des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik ermittelte das Preisbuch unter 199 Büchern, die von 72 Verlagen eingereicht worden waren.

Die Preisverleihung im Römer war auch Auftakt für die Ausstellung „Kindheitsräume. Kindheitsträume“, die bis zum 15. März im Museum für Angewandte Kunst gezeigt wird. Neben Werken von Tan sind dort Arbeiten des norwegischen Illustrators Oyvind Torseter sowie des französischen Künstlerpaares Anouk Boisrobert und Louis Rigaud zu sehen.

„Die Regeln des Sommers“ erzählt in surrealen, leuchtend farbigen Bildern von zwei Brüdern, die unter der Macht seltsamer Regeln stehen wie: „Nie eine rote Socke auf einer Wäscheleine hängen lassen“ oder „Nie nach einem Grund fragen“. Tan entwerfe „eine Brudergeschichte von alttestamentarischer Wucht, die er jedoch im Interieur unserer Gegenwart ansiedelt“, so die Jury. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wurde zum zwölften Mal vergeben.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 22. Oktober 2014 in der Rubrik Bücher & Filme, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Stephanie von Selchow ist Redakteurin von "Evangelisches Frankfurt".

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.