Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 29. November 2015

Fürchtet Euch nicht!

Kurt-Helmuth Eimuth ist Leiter der Redaktion von "Evangelisches Frankfurt". Foto: Ilona Surrey

Kurt-Helmuth Eimuth ist Leiter der Redaktion von „Evangelisches Frankfurt“. Foto: Ilona Surrey

Nach den Terroranschlägen von Paris kommt einem die Botschaft des Engels „Fürchtet Euch nicht“ besonders fremd vor. Schließlich ist vielen jetzt etwas mulmig. Nein, Angst ist es nicht. Aber die Gefahr ist in diesem Jahr deutlich näher gerückt. Beirut, Bagdad, Ankara sind gefühlt weit weg. Doch Hannover? Ein Fußballländerspiel wird abgesagt. Terrorgefahr. Wenig beruhigend die Botschaft der politisch Verantwortlichen: Die Lage sei ernst, sagen sie, und stellen richtigerweise fest, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gibt. Kann da eine adventliche Stimmung aufkommen?

Ja, es gibt Gruppen, die sich auf den Islam, das Christentum, den Hinduismus und sogar auf den Buddhismus berufen, wenn sie zur Gewalt aufrufen, wenn sie plündern und morden. Es war der Frankfurter Psychologe Erich Fromm, der zwischen humanistischer und autoritärer Religion unterschieden hat. Autoritäre Religion sei gekennzeichnet durch die Vorstellung, dass eine höhere Macht Anspruch auf Verehrung und Anbetung hat, und auch auf den Gehorsam der Menschen. Wesentliches Element autoritärer Religion ist nach Fromm die Unterwerfung unter eine jenseitige Macht, die allerdings meistens von einem irdischen Führer direkt ausgeübt werden kann. Bei der humanistischen Religion hingegen besteht das religiöse Erlebnis „in der Empfindung des Einsseins mit dem All, gegründet auf die Beziehung zur Welt“, schreibt Fromm. Selbstverwirklichung, nicht Unterwerfung will der Mensch in dieser Art von Religion erreichen. „Die vorwiegende Stimmung ist Freude, während sie in autoritären Religionen in Kummer und Schuldgefühl besteht.“ Jede Religion kann auf die eine oder auf die andere Weise gebogen werden.

„Fürchtet Euch nicht, denn Euch ist heute der Heiland geboren.“ Das ist die christliche Weihnachtsbotschaft. Sie verlangt gerade angesichts von Gewalt und Terror eine Gesellschaft der Offenheit, der Toleranz und auch der offenen Grenzen. Denn die Zusage, dass der Erlöser der Welt geboren ist, richtet sich an alle Menschen, gleich welcher Nation, gleich welcher Religion sie angehören.

Vielleicht haben wir jetzt beim ein oder anderen Stadion- oder Weihnachtsmarktbesuch ein mulmiges Gefühl. Aber die Weihnachtbotschaft gilt. Irregeleitete Menschen, die Religion zur Legitimierung ihrer Gewalt missbrauchen, können daran nichts ändern.

Im Namen der Redaktion wünsche ich uns allen eine friedliche Advents- und Weihnachtsfest.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 29. November 2015 in der Rubrik Meinungen, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Kurt-Helmuth Eimuth ist Mitglied in der Redaktion von "Evangelisches Frankfurt". Mehr über den Publizisten und Erziehungswissenschaftler ist auf www.eimuth.de zu erfahren.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.