Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 14. März 2016

Für die Weiterreise alles Gute, Junior Nzita

Mehrere Tage wurde der Menschenrechtler Junior Nzita in Brüssel inhaftiert – ohne Grund.

Junio Nzita bei seinem Vortrag in der französisch-reformierten Gemeinde. Foto: Silke Kirch

Junio Nzita bei seinem Vortrag in der französisch-reformierten Gemeinde. Foto: Silke Kirch

Seit Anfang des Jahres ist Junior Nzita, kongolesischer Aktivist, ehemaliger Kindersoldat und Schutzbeauftragter der UNO in Europa unterwegs (EF berichtete), um auf seine Initiative #Enfants Pas Soldats aufmerksam zu machen. Der 32-jährige erzählte bei seinem Besuch auch in Frankfurt von den unmittelbaren wie langfristigen Belastungen, die das Leben als Kindersoldat zeitigt. Ungeschönt entfaltete er die Fakten und stiftete warmherzig und lebensfroh Verbundenheit.

Nun wurde er aufgrund eines Schreibfehlers der Behörden in Brüssel an der Rückreise in sein Heimatland gehindert und mehrere Tage in Steenokkerzeel nahe des Flughafens inhaftiert. Angeblich hatte er sein Visum überzogen. Der Vorwurf konnte entkräftet werden; die fälschliche Inhaftierung war den Behörden jedoch keine Entschuldigung wert, das verfallene Flugticket für die Rückreise wurde nicht ersetzt. „Ohne Entschuldigung, ohne Entschädigung“ – so kommentierte Nzitas Anwalt die Entlassung seines Mandanten aus der Haft. Die belgische Zeitung La Dernière Heure griff den Vorfall in einer kleinen Notiz auf (02.03.2016).

Widerfahrenes Unrecht darf nicht in Vergessenheit geraten; was Opfer am meisten brauchen, ist eine Geste der Versöhnung. Das ist Junior Nzitas Botschaft. Deutlich wurde bei seinen Vortragsabenden, dass Leid und Not trotz der Freude über die wiedergewonnene Freiheit und die Möglichkeiten, die das Leben mit sich bringt, nicht vergehen. Die Erfahrung der Inhaftierung dürfte ein Schlag gewesen sein, der die Seele straucheln lassen kann. Ich wünsche diesem versehrten, warmherzigen und lebensfrohen Menschen aufmerksame und besonnene Mitmenschen auf seinem weiteren Weg.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 14. März 2016 in der Rubrik Menschen, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Dr. Silke Kirch studierte Germanistik, Kunstpädagogik und Psychologie in Frankfurt am Main und ist freie Autorin und Redakteurin.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.