Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 2. Mai 2016

Schöpfung im interreligiösen Dialog

Psalm 104, von Luther überschrieben mit „Lob des Schöpfers“, schildert bildreich und hymnisch die Schöpfung der Welt und ist entstehungsgeschichtlich verwandt mit frühen Schöpfungserzählungen, etwa dem ägyptischen Aton-Hymnus des Echnaton. Mit mannigfachen Vertonungen von Psalm 104 befasst sich der Interreligiöse Chor Frankfurt in seinem aktuellen Projekt. Zum ersten Mal wird dabei im Kontext der Frankfurter Tehillim-Psalmen-Projekte neben Werken aus dem jüdisch-christlichen Kontext auch Musik aus dem islamischen Kulturraum zu hören sein. Der in Köln lebende irakische Komponist Saad Thamir stellt in einer Auftragskomposition Versen aus Psalm 104 verwandte Suren aus dem Koran gegenüber. Der Chor singt zudem Werke von Samuel David, John Dowland, Henry Purcell, Johann Sebastian Bach und Philipp Glass.

Am Montag, 23. Mai, 19.30 Uhr, gibt es eine Aufführung im Jüdischen Gemeindezentrum, ergänzt um einen interreligiösen Dialog zwischen der Judaistin Hanna Liss und dem Religionswissenschaftler und Ägyptologen Jan Assmann. Karten bei Musikalien Petroll im Oeder Weg 43.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 2. Mai 2016 in der Rubrik Kultur, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Dr. Silke Kirch studierte Germanistik, Kunstpädagogik und Psychologie in Frankfurt am Main und ist freie Autorin und Redakteurin.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.