Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 19. Juli 2016

101 Frauenorte in Frankfurt

„Frauenorte“ – der Titel klingt ein bisschen altbacken, und es ist auch nicht ganz klar, was genau das eigentlich sein soll. Trotzdem lohnt es sich unbedingt, einen Blick in dieses Buch zu werfen.

FrauenorteUnd zwar gilt das nicht allein für Frauen, sondern für alle, die Frankfurt gut genug kennen, um sich bei künftigen Stadtspaziergängen einmal den Sehenswürdigkeiten aus der zweiten Reihe zu widmen.

Sehr interessante Geschichten hat Sabine Börchers hier zusammengetragen, über berühmte und berüchtigte Töchter der Stadt, aber auch über Orte, die auf andere Weise „weiblich und interessant“ sind. Zum Beispiel das Grab von „Paulinchen“ auf dem Hauptfriedhof, jener jungen Frau, die ihr Elternhaus angezündet hatte, und der Heinrich Hoffmann im Struwwelpeter ein mahnendes Denkmal setzte (anders als im Buch starb sie aber nicht in diesem Feuer, sondern einige Jahre später an Typhus).

Weitere kurze Kapitel erzählen vom ersten Deutschen Damen- Fußballclub (1. DDFC) den Lotte Specht 1930 im Steinernen Haus gegründet hat. Oder davon, dass es in Berkersheim einen Verein zur Erforschung von Matriarchaten gibt, oder dass auf der Damentoilette im Tigerpalast früher Champagner serviert wurde. Sie führen zur ältesten Lesbenkneipe der Republik (die bis heute existiert) oder zum Shopping-Tipp aus Sachsenhausen, der zwar längst in allen Reiseführern steht, an den Frankfurterinnen selbst bisher aber völlig vorbeiging.

Nicht alle Geschichten sind skurril, es gibt auch solide Informationen über Promi-Frankfurterinnen wie Anne Frank, Bertha Pappenheim oder Margarete Schütte-Lihotzky. Auch evangelische Frauenorte fehlen nicht, darunter das Frauenbegegnungszentrum „EVA“, das Beratungszentrum „Lilith“ oder die Alte Nikolaikirche mit den prächtigen Kirchenfenstern, die Lina von Schauroth schuf.

Sabine Börchers: 101 Frauenorte in Frankfurt. Societäts-Verlag, Frankfurt 2016, 216 Seiten, 12,80 Euro.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 19. Juli 2016 in der Rubrik Bücher & Filme, erschienen in der Ausgabe , .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Dr. Antje Schrupp ist geschäftsführende Redakteurin von Evangelisches Frankfurt. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.