Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 1. Juli 2016

Drohender Mangel an Pfarrerinnen und Pfarrern

Frankfurter Kirchengemeinden könnten schon bald Schwierigkeiten haben, ihre offenen Pfarrstellen zu besetzen. Grund dafür sind die vielen halben Stellen.

Foto: eoa

Foto: eoa

Aufgrund neuer Zuweisungsregelungen und sinkender Mitgliederzahlen sind in Frankfurter Gemeinden bereits viele ehemals volle in halbe Pfarrstellen umgewandelt worden, während gleichzeitig immer weniger junge Pfarrerinnen und Pfarrer in Teilzeit arbeiten möchten, warnte Prodekan Holger Kamlah vor der Evangelischen Stadtsynode.

„Wir werden in Zukunft mit anderen Gemeinden um gute Bewerberinnen und Bewerber konkurrieren“, so Kamlah. Derzeit sei ein Viertel der Pfarrstellen in Frankfurt nur als halbe Stelle ausgewiesen, Tendenz steigend. Besonders schwierig sei es, wenn mit halber Stelle eine ganze Gemeinde versorgt werden soll.

Es sei meist auch keine Lösung, zwei halbe Dienstaufträge in verschiedenen Arbeitsfeldern zu kombinieren, das sei für Bewerberinnen und Bewerber unattraktiv. „Die meisten werden lieber eine volle Gemeindestelle im Umland nehmen als zwei halbe in Frankfurt.“

Das Problem werde sich in den kommenden fünf bis zehn Jahren verschärfen, denn dann gehen die ersten aus den geburtenstarken Jahrgängen in den Ruhestand. Es sei daher sehr anzuraten, dass kleine Gemeinden mit einem Anspruch auf nur eine halbe Pfarrstelle miteinander kooperieren oder fusionieren, damit sie volle Pfarrstellen ausschreiben können.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 1. Juli 2016 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe , .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Dr. Antje Schrupp ist geschäftsführende Redakteurin von Evangelisches Frankfurt. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com.

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.