Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 26. November 2016

Eine Kirche für die Nordweststadt: Cantate Domino wird 50

Die Gemeinde Cantate Domino feiert das 50. Jubiläum ihrer Kirche. Geschaffen wurde sie 1966 von den Architekten Walter Schwagenscheidt und Tassilo Sittmann für die damals neu erbaute Frankfurter Nordweststadt.

Foto: Rui Camilo

Foto: Rui Camilo

Die Kirche Cantate Domino in der Nordweststadt (Ernst-Kahn-Straße 20) wurde 1966 eingeweiht. Ihr Baustil ist typisch für die 1960er Jahre. „Von außen ist sie als Kirche kaum erkennbar, da sie weder Turm noch Kreuz hat. Bewusst sollte sie sich von der Umgebung nicht abheben. Wie der Christ sollte sie durch das Innere und nicht durch Äußeres glänzen“ schreiben Jürgen Telschow und Joachim Proescholdt in dem Buch „Frankfurts evangelische Kirchen im Wandel der Zeit“.

„Die Saalkirche ist ein Kubus ohne Fenster. Der Innenraum erhält sein Licht durch 55 Acrylgalskuppeln. Das Licht fällt von oben ein, „der Himmel scheint in der Kirche zu sein“. Da die Wände weiß getüncht sind, ergibt sich so ein heller, lichtdurchfluteter Raum. Aus schalltechnischen Gründen bestehen die Wände aus rechteckigen Lochsteinfeldern, die die kubische Form der Kirche aufnehmen.

Den Namen „Cantate Domino“ („Singet dem Herrn“) bekam die Gemeinde erst 1980, weil sie sich besonders der Kirchenmusik widmen sollte. Vorher hieß sie Römerstadtgemeinde, weil sie für die Römerstadt und den südlichen Teil der Nordweststadt gegründet worden war, die zwischen 1962 und 1968 die Nordweststadt als Satellitenstadt für 25.000 Einwohnerinnen und Einwohner entstanden war.

Vor Kurzem ist die Kirche Cantate Domino auch in das Projekt „Straße der Moderne“ aufgenommen worden.

Im nördlichen Teil der Nordweststadt entstand zur selben Zeit ebenfalls eine neue Gemeinde, für die eine Kirche gebaut wurde: Die 1969 eingeweihte Dietrich-Bonhoeffer-Kirche ist ein monolithischer Kubus auf rechteckigem Grund aus Stahlbeton mit einer Innenschale aus Klinkern, wie Telschow/Preescholdt sie beschreiben. Architekt war Werner Neumann, der in Frankfurt noch weitere Kirchen gebaut hat: die Philippuskirche im Riederwald, die Wartburgkirche im nordwestlichen Bornheim, die Bergkirche in Sachsenhausen und die Dreifaltigkeitskirche in der Kuhwaldsiedlung.

Weiterlesen im Dossier: Kirchen der 1860er Jahre

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 26. November 2016 in der Rubrik Stadtkirche, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Stephanie von Selchow ist Redakteurin von "Evangelisches Frankfurt".

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.