Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke

E-Mail

E-Mail

Über jeden neuen Beitrag informieren wir Sie mit einer Nachricht per Mail.

Aktuell

Von – 27. Januar 2017

„Lieber Gott, ich bin dankbar für meinen Hund“

Beten scheint manchmal ein fast aus der Zeit gefallenes Relikt zu sein. Aber Kinder in der Gemeinde Frankfurt-Nied haben es einfach gemacht. Herausgekommen ist ein hübsches Büchlein, das auch für andere Anregung sein kann.

Beten bedeutet, mit Gott zu reden. Also zu sagen, laut oder leise, alleine oder zusammen mit anderen, was ich mir wünsche, was mir Sorgen macht, worüber ich wütend bin oder auch dankbar.

Die Kinder in Nied haben ihre Gebete aufgeschrieben und daraus ein „Gebetbüchlein“ gemacht: 24 Seiten, die nicht nur für Kinder eine Anregung sein können. Mit Fotos und Illustrationen, die in der Kindergottesdienstgruppe „Kleine Apostel“ entstanden sind.

Die Kindergebete sind im Laufe des Kirchenjahres zu den Themen Loben, Danken, Klagen und Bitten entstanden. „Lieber Gott, ich danke für meine Familie und für das Essen und Trinken. Danke für meine schöne neue Schule und für all die Bäume. Amen“, heißt es etwa bei Alina, und Selina sagt einfach: „Lieber Gott, ich bin dankbar für meinen Hund“. Dass die Kinder auch mitbekommen, was in der Welt geschieht, zeigt sich in Gebeten wie „Lieber Gott, es ist schlecht, dass viele Flüchtlinge angegriffen wurden.“

„Wir haben die Gebete so übernommen, wie es die Kinder formuliert haben“, sagt Pfarrer Joachim Preiser. Offen und interessiert seien die Kinder gewesen, kreativ und experimentierfreudig. Mitgearbeitet haben im Laufe des Jahres dreißig Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Viel ist den Kindern auch zum Thema Loben eingefallen, und sie haben es in einfachen und eindringlichen Worten formuliert. „Lieber Gott, ich lobe dich für die Sonne. Und dafür, dass du die Blumen erschaffen hast und die Bienen. Amen“.

Die Beschäftigung mit dem Gebet war jeweils eingebettet in gemeinsame Aktionen wie Kochen oder Malen. „Das Schreiben der Gebete hat nur einen kleinen Teil der Gruppenzeit ausgemacht“, erklärt Preiser. Die Kinder konnten, wenn sie wollten, ihre Gebete auch in der Gruppe vortragen, bei einer gemeinsamen Andacht oder zu besonderen Anlässen.

Erhältlich ist das Nieder Kindergebetsbuch im Gemeindebüro Nied.

Weiterlesen: Interview mit Pfarrer Joachim Preiser

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 27. Januar 2017 in der Rubrik Bücher & Filme, erschienen in der Ausgabe , .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Meistgelesene Artikel

Kommentar schreiben

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, Kommentare werden vor der Veröffentlichung freigeschaltet.