Aktuelles

Die katholische Kirche und die Sexualität

In der katholischen Kirche brodelt es. In Sachen Sexualität muss dort nun eine Diskussion nachgeholt werden, die in der evangelischen Kirche schon vor fünfzig Jahren begonnen hat.

Kurt-Helmuth Eimuth ist Redakteur von Evangelisches Frankfurt.  |  Foto: Tamara Jung
Kurt-Helmuth Eimuth ist Redakteur von Evangelisches Frankfurt. | Foto: Tamara Jung

Es brodelt in der katholischen Kirche. Auf der einen Seite die Vorschläge des katholischen Stadtdekans Johannes zu Eltz, der sich verheiratete Priester und Frauen im Priesteramt vorstellen kann, auf der anderen die Weigerung Roms, P. Angar Wucherpfennig als Rektor der Hochschule St. Georgen zu bestätigen. Offenbar waren die Aussagen Wucherpfennigs zur Homosexualität und zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare dem Vatikan ein Dorn im Auge.

Dabei hat die katholische Kirche in Deutschland gerade erst begonnen ein neues Verhältnis zur Sexualität des Menschen zu finden. Auch Sexualität ist eine gute Gabe Gottes. Sie ist weder zwangsweise zu unterdrücken, noch darf sie zur Gewalt über andere genutzt werden.

Richtigerweise stellen Pfarrer der Frankfurter katholischen Gemeinden fest, dass „dass auch der pathologische Umgang der Kirche mit dem Thema (Homo-)Sexualität sexualisierte Gewalt begünstigt.“

Johannes zu Eltz fordert im Interview mit Evangelisches Frankfurt einen offenen Diskussionsprozess zu Zölibat und Priesteramt für Frauen. Ein Diskussionsverbot sei „total unsinnig und unbiblisch.“

Die katholische Kirche wird jetzt eine Diskussion nachholen müssen, die die evangelische Kirche vor fünfzig Jahren geführt hat und heute immer noch führt. Denn auch hier wurden verheiratete Frauen erst spät im 20. Jahrhundert zum Pfarramt zu gelassen, und die Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs, beispielsweise in evangelischen Kinderheimen, hat erst vor wenigen Jahren so richtig begonnen.

Es ist für die katholische Kirche zu hoffen, dass der begonnene Diskussionsprozess auch in Rom nachvollzogen wird, und dass der Frankfurter Stadtdekan Recht behält, wenn er im Interview sagt: „Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“


Autor

Kurt-Helmuth Eimuth ist Mitglied in der Redaktion von "Evangelisches Frankfurt". Mehr über den Publizisten und Erziehungswissenschaftler ist auf www.eimuth.de zu erfahren.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.