Aktuelles

Sommerkirche: Lesen und Leben

Einige evangelische Kirchengemeinden wechseln sich in der Ferienzeit bei den Sonntagsgottesdiensten ab und setzen Themenschwerpunkte.

Die "Sommerkirche" der evangelischen Gemeinden im Frankfurter Nordwesten bietet reihum Gottesdienste zum Thema "Gut(es) Leben".  |
Die "Sommerkirche" der evangelischen Gemeinden im Frankfurter Nordwesten bietet reihum Gottesdienste zum Thema "Gut(es) Leben". | Quelle: http://www.colourbox.de

Koffer werden gepackt, Schreibtische bereinigt, Zeugnisse verstaut – es ist Ferienzeit. Zugleich auch Jahresmitte: Zeit, die erste Hälfte 2018 Revue passieren zu lassen, zu schauen, was die nächste bringt – im Großen und im ganz Persönlichen. Kirchengemeinden lassen sich für diese Zeit – in der es hoffentlich Raum für Müßiggang, für Besinnung gibt – besondere Angebote einfallen. Die historische Dorfkirche im Herzen von Unterliederbach wird in den Monaten Juni, Juli und August zur „Sommerkirche“. Montags und mittwochs öffnet das Gotteshaus, Heugasse 1, von 17 bis 19 Uhr für persönliche, stille Andacht. „Unsere Dorfkirche – für den kurzen Ausstieg aus dem Alltag!“ lautet das Motto. Beten, nachdenken, Atem holen, Kraft schöpfen oder einfach nur mal verschnaufen, das alte Kirchlein umfängt die Besucherinnen und Besucher, es lädt sie ein, zur Ruhe zu kommen.

Einüben der Kooperation im Planungsbezirk

Die Sommerkirche der evangelischen Gemeinden im Frankfurter Nordwesten setzt auf Impulse zum Thema „Gut(es) Leben“. An sechs Sonntagen findet reihum in einer der umliegenden Kirchen jeweils um 11 Uhr ein gemeinsamer Gottesdienst statt. Verschiedene Gründe hat der Reigen, zum einen ganz praktische: Viele regelmäßige Gottesdienstbesucher gehen auf Reisen und Pfarrerinnen und Pfarrer schmieden gleichfalls Urlaubspläne. Zugleich sei es „eine Einübung in die Kooperation der Gemeinden unseres Planungsbezirks: ein Kennenlernen der Nachbargemeinden“, heißt es bei Sankt Thomas. Im Anschluss an den Gottesdienst wird jeweils zum Kirchencafé eingeladen, am Riedberg findet er in einer „Lounge“ statt, ein anderes Mal im Stehen, in der Nordweststadt an Bistrotischen. Sankt Thomas weist auch auf einen Fahrdienst hin, der jeweils bis zum Donnerstag unter 069 572840 angefragt werden kann.

Pfarrer Reiner Dietrich-Zender von der Evangelischen Sankt Thomasgemeinde, Heddernheim, ist zum Auftakt am Sonntag, 1. Juli 2018, 11 Uhr, in der Gustav-Adolf-Kirche, Alt-Niederusel 30, zu Gast und macht sich Gedanken zum Stichwort „Politik“. Dem Thema „Sinn“ geht seine Heddernheimer Kollegin Anja Harzke die Woche darauf nach, sie ist in der evangelischen Riedbergkirche, Riedbergallee 61, zu Gast am Sonntag, 8. Juli 2018 um 11 Uhr. In der Sankt Thomaskirche, Heddernheimer Kirchstraße 2, geht es am Sonntag, 15. Juli darum, was Geld mit dem Leben zu tun hat. Pfarrer Reiner Dietrich-Zender predigt rund ums Monetäre.  Pfarrer Michael Stichling, der seinen Sitz eigentlich in Niederusel hat, wechselt am Sonntag, 22. Juli 2018, ausnahmsweise in die Evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Thomas-Mann-Straße 10 in der Nordweststadt. Er entfaltet in seiner Predigt das Thema „Genießen“. Kirsten Emmerich, Pfarrerin am Riedberg, wendet sich am Sonntag, 29. Juli, in der der evangelischen Kirche Cantate Domino  - zu deutsch „singet dem Herrn“ – in der Nordweststadt, Ernst-Kahn-Straße 20, dem Thema „Musik“ zu. Ums „Reisen“ geht es zum Abschluss der Reihe am Sonntag, 5. August, Pfarrer Ulrich Schaffert, der eigentlich in der Nordweststadt tätig ist, wird dann in der Sankt Thomaskirche in Heddernheim predigen.

Edith Piaf und die Bremer Stadtmusikanten

„Lesezeichen“ haben die evangelischen Kirchengemeinden in Hausen und Praunheim ihre „Sommerkirche“ benannt, um Texte, „die Himmel und Erde verbinden“ geht es an den Sonntagen in der Ferienzeit jeweils um 10 Uhr in wechselnden Gotteshäusern.  Am Sonntag, 1. Juli, predigt Pfarrer Volker Hofmann in der Auferstehungskirche, Graebestraße 8, Praunheim. Er hat sich von dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ zu einem Gottesdienst unter dem Motto „Ich möchte`, dass einer mit mir geht“, inspirieren lassen. Pfarrer Holger Wilhelm von der Evangelischen Kirchengemeinde Hausen hat sich für den Gottesdienst am Sonntag, 8. Juli 2018 in der Hausener Kirche, Alt-Hausen 1, die Peanuts-Comics von Charles M. Schulz als Vorlage ausgesucht. Unter dem Motto „Wer nicht fragt, bleibt dumm“, bringt er Snoopy, Linus und Co. mit Fragen des Glaubens in Verbindung. Das Buch „Wein und Brot“ von Ignazio Silone hat Prädikant Bernd Göhrig für den literarisch geprägten Gottesdienst am Sonntag, 15. Juli 2018, in der Wicherngemeinde, Pützerstraße 96a in Praunheim gewählt. Auch am 22. Juli findet der Gottesdienst in Praunheim statt, in diesem Fall aber in der Auferstehungskirche, Graebestraße 8. Liedtexte der beiden französischen Chanteusen Edith Piaf und Patricia Kaas, die zu verschiedenen Zeiten die Konzertsäle füllten, wird Pfarrer Volker Hofmann unter dem Motto „Hymne an das Leben“ auslegen. Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Das kleine Gespenst“ taugt durchaus für alle Generationen, das zeigt Prädikantin Regine Grosch, wenn sie am 29. Juli in der Hausener Kirche anhand dieser Vorlage „Vom Wunsch, anders sein zu wollen“, spricht. Beschlossen wird die Reihe am 5. August in der Wicherngemeinde, dann beginnt der Lesezeichen-Gottesdienst ausnahmsweise um 11, mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kinderbibeltage „Abenteuer in Galiläa“ gestalten Pfarrerin Katja Föhrenbach und Pfarrer Volker Hofmann den Gottesdienst. Auch in Hausen und Praunheim geht es um ein Ausprobieren von Gemeinsamem, die dortigen Gemeinden sind in Gesprächen über ein Zusammengehen.

Randfiguren der Bibel

Zu Entdeckungsreisen laden die evangelischen Kirchengemeinde in Nied und Griesheim während der Sommerzeit ein: Sie haben sich zusammengetan für die Reihe „Randfiguren der Bibel“, jeweils um 10 Uhr findet sonntags an wechselnden Orten ein Gottesdienst statt. Um die „10 Fettnäpfe des Naaman – Wie ein General gesund wird“ (2. Könige 5) geht es in dem Gottesdienst, den Pfarrerin Charlotte von Winterfeld am Sonntag, 8. Juli in der Christuskirche in Nied, Alt-Nied 10, hält. Pfarrer Manfred Bruns hat für den 15. Juli den Titel „Onesimus – ein befreiter Sklave“ gewählt, auf den Philemonbrief wird er sich in dem Gottesdienst in der Pfingstkirche, Jägerallee 28, Griesheim, berufen. Eine Woche darauf, am 22. Juli widmet sich Pfarrerin Jana Kreft in der Apostelkirche in Nied, Heusingerstraße 1, den Frauen Lots (1. Mose 19). Pfarrer Joachim Preiser hält den letzten Gottesdienst der Sommerkirchen-Reihe, er stellt Hagar, 1. Mose 16, vor am 29. Juli.

An den genannten Sonntagen finden jeweils nur der eine Gottesdienst in den evangelischen Kirchengemeinden in Nied und Griesheim statt.


Autorin

Bettina Behler 137 Artikel

Bettina Behler, Medieninformation Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Frankfurt

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.