Bücher & Filme

Anregungen für den Advent: Den Alltag zum Entschleuniger machen

von

Mit „Einfach freuen – 24 Momente gegen Rastlosigkeit“ reiht sich auch der Frankfurter Autor Georg Magirius in die Entschleunigungs-Aufrufer ein. Sein besonderer Clou: In 24 Kapiteln kommt sein Rat als Adventskalender daher.

Georg Magirius: Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit. Echter Verlag, 103 Seiten, 12,90 Euro.
Georg Magirius: Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit. Echter Verlag, 103 Seiten, 12,90 Euro.

Dem Weihnachtskoller zu entfliehen, die Adventszeit besinnlicher erleben, dem vorweihnachtlichen Stress und der allgegenwärtigen Hektik den Kampf ansagen? Diese Wünsche sind nicht neu. Seit Beginn des kommerzialisierten Weihnachten mit Geschenke- und Deko-Wahn wissen die Wenigsten noch, was die Adventszeit, das Weihnachtsfest eigentlich bedeutet.

Quasi als Erinnerungsstütze und mit durchaus verklärt wirkenden Kindheitserinnerungen gibt Georg Magirius eine Art Adventskalender zum Verlangsamen auf den Büchermarkt. Kein Yoga- oder Meditationskurs soll die alljährlich schwer gebeutelten Weihnachtsopfer zur Besinnung bringen. Nein. Der schlichte Alltag birgt das Geheimnis.

Das „Müllausleeren“ zum Beispiel: Hierbei lässt sich durchaus entdecken, dass der Mensch nicht nur Bleibendes hervorbringt. Aha. Und da die haushaltliche Müllentsorgung nicht zu den beliebtesten Aufgaben zählt, man sich dann aber doch dazu durchringt – ja dann, dann überfällt einen schon mal eine tiefe Ruhe. Magirius beschreibt beim Gang zur Mülltonne eine Erwartung, die in ihm keimt, die ihn sogar adventlich stimmt. Der Schwere Beutel schwingt in seiner Hand und er freut sich auf das Ende dieser Beschwernis. Und sein Müllentsorgungs-Fazit: Alles ist leer, und das ist ein Anfang. Er fühlt sich aufgeräumt, weil in Ahnung eines adventlichen Versprechens. Das Versprechens nämlich, dass Gott in unsere Welt kommt, die gewiss nicht immer sauber ist. Und der ganze Müll nun nicht mehr zählt.

An einem anderen Türchen-Tag werden geputzte Schuhe als Bekenntnis erlebt, dass in einem die Sehnsucht schlummert, erfüllt zu werden. Quasi die Nikolaus-Stiefel-Befüllungs-Aktion, nur innen. Und verstanden als ein Signal an Gott, sich von ihm beschenken zu lassen.

Oder der Einkaufszettel. Der wird bei Georg Magirius durchaus zum Wunschzettel. Ganz easy. Man konzentriert sich nur auf das, was sich in einem an Wünschen regt. Auf was habe ich Appetit? Was gab es früher in der Adventszeit? Habe ich eine besondere Erinnerung, die mich von innen wärmt? Deren Duft mir noch in der Nase hängt?

Was uns das Buch sagen will, ist klar: Muss das alles eigentlich sein? Stress, Hektik, Wahn – wegen Geschenken, wegen einem 5-Gänge-Menü zu Heiligabend, wegen dem Outfit zum Weihnachtsfest? Und trotz der bis hierhin schon unzähligen Entschleunigungs-Ratgeber kommt dieser zur Adventszeit dann doch gelegen.

Die Um- und Beschreibungen von Georg Magirius muten hier und da ein spirituelles Verständnis zu. Ja. Ein Augenrollen oder der Gedanke eines „Echt jetzt?“ lassen sich nicht immer unterdrücken. Ein Stein des Anstoßes ist das Buch „Einfach freuen – 24 Momente gegen Rastlosigkeit“ aber alle Mal. Wohnt nicht in jedem von uns die Sehnsucht nach einer geheimnisvollen Vorfreude auf den Heiligen Abend? Und sollten wir nicht die Adventszeit dafür nutzen, um uns reflektiert unserer friedlichen, satten, mehr oder weniger gesunden Realität klar zu werden?

Die Adventszeit hat einen ganz besonderen Zauber: den einer friedlichen und solidarischen Atmosphäre. Nicht umsonst ist die Spendenbereitschaft in dieser Zeit besonders groß. Den meisten wird bewusst, wie gut es ihnen doch eigentlich geht.


Autorin

Foto: Rolf Oeser
Angela Wolf 4 Artikel

Angela Wolf studierte Soziologie, Politikwissenschaften und Psychoanalyse in Frankfurt am Main, arbeitet als freie Autorin und ist ehrenamtlich aktiv.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.