Bücher & Filme

Eine Brise Weihnachten im neuen Buch von Zsuzsa Bánk

Zwei Frauen. Von Verlust geprägte Lebensgeschichten. Trauer. Hoffnung und Zukunft. Im Grunde ist damit alles zu diesem Buch gesagt. Eine Brise Weihnachten kann noch dazu, eine naive, fast unmündig erscheinende und meinungsschwache Erzählerin, ihre allwissende und nahezu perfekte beste Freundin, eine extrem heile Welt und viel Aberglaube.

Zsuzsa Bańk: Weihnachtshaus. Edition Chrismon, Frankfurt 2018, 112 Seiten, 12 Euro.
Zsuzsa Bańk: Weihnachtshaus. Edition Chrismon, Frankfurt 2018, 112 Seiten, 12 Euro.

Verlust und Hoffnung. Naivität in einer heilen Welt. Das aktuelle Buch von Zsuzsa Bańk in gewohnt stiller Manier und mit ihrer Technik, Sprache überzustrapazieren. Langatmig und im Stil vieler, erhöhender Wiederholungen erzählt die Frankfurter Autorin von zwei Frauen und ihrem kleinen Stadtcafé. Beide mit von Verlust geprägten Biografien und einem gemeinsamen Projekt, welches sie hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lassen soll: das kurzentschlossen gekaufte und renovierungsbedürftige Wochenendhaus im Odenwald. Ein plötzlich auftauchender, schräger Amerikaner mit deutschen Wurzeln, ebenfalls mit Verlusterfahrung. Ein überbordender Wunsch, dass kommende Weihnachtsfest in der Odenwaldruine verbringen zu wollen.

An jeder Ecke lauert Clemens, der zu früh verstorbene Ehemann der Erzählerin. Als hätte die Hauptprotagonistin keine eigene Identität, wird alles auf den verlorenen Ehemann oder die starke, zu jedem Problem eine Lösung parat habende, beste Freundin Lili reduziert.

Am Ende geht der Wunsch natürlich – Vorsicht: Kitschalarm! – in Erfüllung. An einem improvisierten Tisch mit exakt zehn Sitzplätzen sitzen zu Heiligabend alle beisammen. Am Ende tanzt der schräge Amerikaner alleine auf der Baustelle im Odenwald und aus dem Himmel schickt der verstorbene Clemens Weihnachtsgrüße.

Puh. Das war harter Tobak.


Autorin

Angela Wolf 24 Artikel

Angela Wolf ist Mitglied der Redaktion von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Sie studierte Soziologie, Politikwissenschaften und Psychoanalyse in Frankfurt am Main, arbeitet als freie Autorin und ist ehrenamtlich aktiv.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.