Bildung, Politik und Gesellschaft, Kunst & Kultur

Jung, religiös (un)demokratisch?

  • Montag, 15. Oktober 2018
  • 09:30 – 17:30 Uhr
  • Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, Innenstadt

Fachtag zur Bedeutung religiöser und politischer Bildung bei Jugendlichen in der pluralistischen Demokratie

Selten schien der Umgang mit Religiosität so schwierig wie in der heutigen – durch Diversität geprägten – Zeit. Auch weil Religion politische Einstellungen sowie Wert- und Moralvorstellungen von vielen, gerade auch jungen Menschen durchaus beeinflusst. So sind Begriffe wie „haram“ und „halal“ Teil der Jugendsprache. Fragen der Zugehörigkeit haben oftmals einen religiösen Bezug. Und auch bei Themen wie Gleichberechtigung zeigt sich die Wirkung religiöser Überzeugungen. Umso wichtiger ist eine intensive Auseinandersetzung mit der Thematik. Am Montag, 15. Oktober 2018, 9.30 bis 17.30 Uhr, geht es bei einem Fachtag in der Evangelischen Akademie, Römerberg 9, Innenstadt um die Dreiecksbeziehung zwischen religiöser und politischer Bildung sowie demokratischen Einstellungen. Die Veranstaltung richtet sich an alle Multiplikatoren, die mit Jugendlichen arbeiten und so mit den potenziellen Konflikten zwischen religiösen Überzeugungen und demokratischen Positionen in Kontakt kommen. Ziel ist es, zu einem kompetenten und informierten Umgang damit in der Praxis beizutragen.

Referierende sind: Dr. Annette Bohner, Eberhard Karls Universität Tübingen, Saba-Nur Cheema, Bildungsstätte Anne Frank, Dr. Meltem Kulaçatan, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Professor Thomas Schlag, Universität Zürich.

Geleitet wird der Fachtag von Dr. Eberhard Pausch, Studienleiter für Religion und Politik.

Teilnahme kostenfrei Anmeldung erbeten office@evangelische-akademie.de