Aktuelles

Neujahrsempfang der Frankfurter Kirche mit Gästen aus Politik und Gesellschaft

von

Mit vielen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft hat die Evangelische Kirche Frankfurt am Sonntag in der Heiliggeistkirche ihren traditionellen Neujahrsempfang begangen – das Kirchenjahr beginnt offiziell am ersten Advent. Der festliche Abend stand im Zeichen des Magnifikats, des Lobgesangs Marias, das in verschiedenen musikalischen Versionen vorgetragen wurde.

Die Präses der Stadtsynode und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Regionalverbandes, Irmela von Schenck, mit dem Kinderchor der Frankfurter Bürgerstiftung. Foto: Rolf Oeser
Die Präses der Stadtsynode und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Regionalverbandes, Irmela von Schenck, mit dem Kinderchor der Frankfurter Bürgerstiftung. Foto: Rolf Oeser

Mit der Auswahl des Magnifikats, das traditionell vor allem in der katholischen Kirche große Bedeutung hat, habe man noch einmal den starken ökumenischen Aspekt des Reformationsjubiläums betonen wollen, sagte Stadtdekan Achim Knecht in seiner Rede. Er verwies auf den evangelischen Theologen und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Dietrich Bonhoeffer, der zum Advent 1933 gesagt hatte: „Dieses Lied der Maria ist das leidenschaftlichste, wildeste, ja man möchte fast sagen revolutionärste Adventslied, das je gesungen wurde.“ In dem Text aus dem Lukas-Evangelium heißt es unter anderem: „Gott stößt die Gewaltigen vom Stuhl und erhebt die Niedrigen. Die Hungrigen füllt er mit Gütern und lässt die Reichen leer.“ In solchen Worten werde ein „subversiver Sinn für Gerechtigkeit deutlich“, so der evangelische Stadtdekan. Die Verse seien „wohl radikaler formuliert als manches Gewerkschaftsprogramm“.

Der musikalische Leiter des Abends, Kantor Michael Riedel, sorgte für eine raumfüllende Inszenierung, bei der die Mitwirkenden – neben Organisten und Gesangs-Solistinnen und -Solisten auch der Kinderchor der Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen und das Orchester „La Tirata - Ensemble pro Alte Musik“ – in verschiedenen Bereichen des Kirchenschiffs platziert waren. Wie groß die Bedeutung der Kirchenmusik für den Glauben ist, hatte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Versammlungsleiterin der Evangelischen Kirche in Frankfurt, Irmela von Schenck, in ihrer Begrüßung betont. Musik erreiche „unmittelbar das Herz und den Glauben“. Neben 14 hauptamtlichen stünden in Frankfurt 60 nebenberufliche Musikerinnen und Musiker im Dienst der evangelischen Kirche, die dafür 1,5 Millionen Euro im Jahr ausgebe.

Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (links) war unter den Gästen, hier neben Stadtdekan Achim Knecht. Foto: Rolf Oeser

Zu den Gästen des Neujahrsempfangs zählten neben  Oberbürgermeister Peter Feldmann auch Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler, die Generalsekretärin der Bundes-FDP Nicola Beer, der evangelische Propst für Rhein-Main, Oliver Albrecht, und der katholische Stadtdekan Johannes zu Eltz. Auch Daniela Marschall-Kehrel, die Vorsitzende der Stadtversammlung der Frankfurter Katholiken, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Jüdischen Gemeinde und verschiedener islamischer Gemeinden waren gekommen.

Oberbürgermeister Peter Feldmann würdigte die „großartigen Veranstaltungen zum Lutherjahr“, die es in Frankfurt gegeben habe, etwa das große Fest auf dem Römer am Pfingstmontag oder der Empfang in der Paulskirche. Frankfurt sei deshalb auch „genau der richtige Ort für den ökumenischen Kirchentag 2021 – wir freuen uns sehr darauf“. Propst Oliver Albrecht rief dazu auf, „Frankfurt neu zu denken“, vor allem, da die Stadt nicht nur an Reichtum, sondern auch an Armut Zuwachs erlebe. Er wünschte ein gutes Gelingen für den Dialog der Religionen und forderte die Christinnen und Christen zu Liberalität und Toleranz auf. 


Autorin

2013-Behler,Bettina.jpg
Bettina Behler 5 Artikel

Bettina Behler, Mitarbeiterin Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Frankfurt.