Frankfurt lokal

Fraport finanziert weitere Stelle für Streetwork der Diakonie am Frankfurter Flughafen

Mit Malgorzata Zambron und Kristina Wessel arbeiten jetzt zwei Sozialarbeiterinnen in der Aufsuchenden Sozialarbeit der Diakonie und helfen wohnungslosen Menschen, die sich am Flughafen aufhalten.

Ansprechpartnerinnen für Obdachlose in den Terminals: v. li. Kristina Wessel und Malgorzata Zambron  |  Foto: Fraport AG
Ansprechpartnerinnen für Obdachlose in den Terminals: v. li. Kristina Wessel und Malgorzata Zambron | Foto: Fraport AG

Sie schieben Gepäckwagen, aber sie sind nicht gekommen, um abzufliegen, sondern um zu bleiben. Bis zu 200 Obdachlose leben immer mal wieder am Frankfurter Flughafen, 40 bis 60 von ihnen verlassen das Flughafengelände gar nicht mehr, so die Einschätzung der Diakonie Frankfurt.

Um ihnen Perspektiven zu geben, begann das Diakonische Werk für Frankfurt im September 2016 mit der Aufsuchenden Sozialarbeit am Flughafen. Inzwischen konnten rund 50 wohnungslose Menschen mit Unterstützung von Sozialarbeiterin Kristina Wessel außerhalb des Flughafens wieder einen neuen Lebensmittelpunkt finden, zum Beispiel in Wohnheimen oder in ihren Heimatländern. Dies ist ein Prozess, der Schritt für Schritt erfolgt, und seine Zeit dauert. Der Bedarf ist sehr hoch, daher finanziert der Flughafenbetreiber Fraport AG für zwei Jahre eine zweite Vollzeitstelle für eine Streetworkerin mit insgesamt 140.000 Euro.

„Die Anzahl wohnungsloser Personen am Flughafen Frankfurt ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Wir sehen die Not der Menschen und möchten auch dazu beitragen, sie zu lindern und den Personen bei der Rückkehr in die Gesellschaft zu helfen. Gleichzeitig sind wir unseren Kunden, den Fluggesellschaften und Passagieren, verpflichtet“, erklärt Michael Müller, Arbeitsdirektor und Mitglied des Vorstands der Fraport AG.

„Ich kann mir keinen besseren Kooperationspartner vorstellen“, sagt Jürgen Mühlfeld, der Leiter des Diakoniezentrums Weser 5 im Bahnhofsviertel. Die Fraport AG stellt der Diakonie seit Beginn des Jahres zudem einen Kleinbus und einen Fahrer zur Verfügung. Damit können Wohnungslose mit den Streetworkerinnen ins Weser 5 Diakoniezentrum fahren, um zu duschen, ihre Kleidung zu wechseln oder sich im Tagestreff aufzuhalten. Auch Fahrten zu Ärzten oder zu Behörden sind auf diese Weise möglich, um etwa fehlende Papiere zu besorgen.

Auf ihren Runden durch die Flughafengebäude erkennen Sozialarbeiterin Kristina Wessel und ihre neu dazugekommene Kollegin Malgorzata Zambron Menschen ohne Obdach zum Beispiel daran, dass sie immer wieder am selben Ort anzutreffen sind, abgenutzte Schuhe tragen oder Gepäckwagen mit Pfandflaschen schieben. Die Zusammenarbeit mit der Airport Security sei „sehr positiv, sie rufen uns auch an oder kommen vorbei, wenn sie sich Sorgen um einen Wohnungslosen machen“, sagt Kristina Wessel. Die meisten der den rund 200 Wohnungslosen, die sich pro Jahr immer wieder am Flughafen aufhalten, sind Männer, aber es sind auch einige Frauen darunter. „Am Flughafen ist es warm, die Airport Security und die Polizei machen Rundgänge, hier ist es sicherer als unter einer Brücke Platte zu machen“, fügt die Sozialarbeiterin hinzu.

Malgorzata Zambron hat Pädagogik und Geschichte studiert und zuletzt als Migrationsberaterin für Wohnungslose in Wiesbaden gearbeitet. Aufgrund ihrer Sprachkenntnisse hat sie besonders guten Zugang zu Obdachlosen aus Polen. Insgesamt leben viele Menschen aus Ost- und Südosteuropa am Flughafen. Zambron und Wessel gelang es, Vertrauen aufzubauen und als weiteren Schritt in ein selbstständiges Leben einen Deutschkurs anzubieten. Er dient dazu, Deutschkenntnisse zu vermitteln, die Obdachlose benötigen, um Arbeit bei der am Flughafen tätigen Reinigungsfirma GCS ("Gesellschaft für Cleaning Service mbH & Co. Airport Frankfurt/Main KG") zu finden. Da es sich um eine Konzerntochter handelt, war die Fraport AG auch hier vermittelnd tätig und stellte den Kontakt her. Zudem überlässt sie der Aufsuchenden Sozialarbeit am Flughafen kostenfrei die Räume im Terminal 1 zur Nutzung.

Für Menschen, die nicht abfliegen, sondern am Boden bleiben wollen, um Schritt für Schritt in ein anderes Leben mit Perspektiven zu gehen.


Schlagwörter

Autorin

Susanne Schmidt-Lüer ist Redakteurin und schreibt vor allem über Sozialpolitik, Kirche, Alter und wirtschaftspolitische Themen.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.